Feministische Pornographie

Viele von uns werden von sexy Bildern angetörnt, nur leider ist die meiste Pornographie wirklich schlecht darin, unser Verständnis von Sexualität, die Diversität und Kreativität, die in unseren Schlafzimmern (auf unseren Küchentischen, in unseren Badezimmern) ausgelebt werden und die wir auch auf dem Bildschirm sehen wollen, darzustellen

In den Worten der bekannten Porno-Darstellerin, Performance-Künstlerin und Autorin Annie Sprinkle: „Die Antwort auf schlechte Pornos ist nicht keine Pornos... sondern bessere Pornos!“
Und genau das ist es, was sex-positive, feministische Porno-Produzent_innen antreibt: Bessere Pornos zu produzieren!


Was ist eigentlich feministische Pornographie?

In den meisten Mainstream-Pornos werden die tatsächlichen sexuellen Erfahrungen, die die meisten Menschen in ihrem realen Leben machen – insbesondere die von Frauen*, Queers und Transmenschen, People of Colour und Menschen mit Behinderungen – ignoriert, marginalisiert und unsichtbar gemacht. Feministische Pornos hingegen arbeiten aktiv gegen diese Formen der Ausgrenzung und bieten alternative Bildwelten, die diese Erfahrungen nicht nur sichtbar machen, sondern feiern.

Feministische Pornographie funktioniert nach einem ethischen Verhaltenskodex, sie fördert die Inklusion von Frauen und anderen marginalisierten Gruppen als Protagonist_innen. Sie setzt den sex-negativen und stereotypen Bildern, die wir aus Mainstream-Pornos kennen mit sex-positiven und empowernden Bildern und Inhalten, etwas entgegen. Feministische Pornoproduzent_innen arbeiten mit Liebe zum künstlerischen und visuellen Detail und erforschen Sexualität in all ihrer Komplexität und Varianz.


Feministische Pornographie wird manchmal auch als „Fair Trade Porn“ bezeichnet. Expliziter Konsens ist ein Muss, Darsteller_innen und Crew werden angemessen entlohnt, die Sets sind sauber und gut ausgestattet mit Safer Sex-Utensilien, die Arbeitsatmosphäre ist von gegenseitigem Respekt geprägt und es wird Wert auf sichere und angenehme Arbeitsbedingungen gelegt. Auch die Beteiligung der Performer_innen am kreativen Prozess ist ein Merkmal feministischer Pornos: Die Darsteller_innen haben ein Mitspracherecht, wie, mit wem und bei welcher Art von Sex sie auf der Leinwand zu sehen sein werden und können sich ihre Co-Stars und Szenen häufig aussuchen.

Diese Leitlinien sind wichtig für das Wohlbefinden der Darsteller_innen und prägen maßgeblich die Atmosphäre dessen, was wir später im Film sehen. Sie machen den Unterschied zum Mainstream-Porno aus – und das merkt man dem fertigen Film an!

Während sich im Mainstream-Porno alles um männliches Begehren und Agieren dreht, geht es im feministischen Porno darum, die authentische Lust aller Beteiligten einzufangen. Feministische Pornographie feiert lustvolle weibliche Sexualität und ist voll von genießenden Frauen und weiblichen Orgasmen – etwas, das im Mainstream-Porno eher die Ausnahme ist.

In feministischen Pornos wirst du häufig auch Safer Sex Utensilien sehen, die nicht nur getragen sondern auch sichtbar angezogen werden und Sexpielzeuge (von hoher, körpersicherer Qualität!) sind häufig Teil der Szenen. Feministische Pornos arbeiten mit abwechslungsreichen Kameraeinstellungen und zeigen, wie der gesamte Körper reagiert und genießt, nicht nur die Genitalien. Die Handlung schließt expliziten Konsens, authentische Kommunikation, Absprachen und Intimität ein.

Was feministische Pornographie nicht ist

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass feministische Pornographie aufgrund des Wunsches von Frauen nach softeren Bildern und mehr Romantik entstanden ist. Diese Idee stellt die weibliche Sexualität völlig falsch dar und basiert auf sexistischen Stereotypen davon „was Frauen wollen“. Feministische Pornographie erforscht im Gegenteil die riesige Vielfalt weiblicher Sexualität und Begierden und erweitert nebenbei auch Vorstellungen über männliche Sexualität und Männlichkeit im Allgemeinen.

Ein weiterer Irrglaube ist die Annahme, feministische Pornos wären „Pornos für Frauen“. Feministische Pornographie ist für alle da, für alle, die gerne Pornos ansehen ohne ein ungutes Gefühl dabei zu haben – Pornos, die nicht kitschig, unrealistisch, langweilig und monoton sind; Pornos, die nicht den fahlen Nachgeschmack hinterlassen, wir wären als Konsument_innen Kompliz_innen bei der Ausbeutung und Objektivierung der Darsteller_innen; Pornos, die gleichzeitig heiß und sexy sind und unsere Werte hochhalten.

Diese Art von Pornographie erweitert das Repertoire an sexuellen Möglichkeiten, das, was wir uns vorstellen können und was wir genießen können – Möglichkeiten, die die Pornolandschaft bis vor Kurzem geleugnet und unsichtbar gemacht hat. Dadurch fördert feministische Pornographie das sexuelle Wohlbefinden Aller!


Other Nature bietet eine Auswahl an DVDs mit unabhängig produzierten feministischen Pornos, die authentische Lust und Genuss zeigen, und erweitern die traditionellen Grenzen dessen, was an sexuellen Praktiken dargestellt wird, und arbeitet aktiv gegen Vorurteile, die sich im Mainstream Porno so häufig finden.

Wir haben außerdem Lehrvideos „für Erwachsene“ auf Lager, die Wissen auf eine spielerische Art mit Hilfe bewegter Bilder vermitteln – so macht Lernen Spaß!